Feuerschalen

Feuerschalen im Garten: Jetzt noch draußen sitzen

Tanzende Flammen, heiße Glut –  Feuerschalen verlängern die Saison. Was muss man beachten?

Feuerschalen liefern Licht und Wärme und zaubern an dunklen Herbstabenden Atmosphäre in den Garten. Sie geben Partys ein ganz besonderes Flair und lassen es an Oktoberabenden draußen noch einmal gemütlich werden. Bevor Sie sich eine solche Schale anschaffen, sollten Sie wissen, wie man sie benutzt und welche Sicherheitsmaßnahmen zu beachten sind. Denn wie bei jedem offenen Feuer besteht auch bei mobilen Feuerstellen immer eine Gefahr. Gesetzlich betrachtet sind handelsübliche Feuerschalen mit einem Durchmesser von bis zu einem Meter sogenannte nicht genehmigungsbedürftige Anlagen. Sie dürfen darin – ähnlich wie im Kamin – trockenes, naturbelassenen Holz mit möglichst geringen Harzanteil oder Briketts verbrennen, aber auf keinen Fall Müll oder Gartenabfälle.

Feuerschalen ohne starken Rauch

Mit Rücksicht auf Ihre Nachbarn sollten Sie darauf achten, dass sich kein starker Rauch entwickelt. Der Abstand zu den nächsten Häusern muss so groß sein, dass niemand belästigt wird. Über vorschriftsmäßige Abstände informiert das Ordnungsamt. Hier gilt ähnlich wie beim Grillen: Machen Sie nicht zu oft Feuer. Die Schalen oder Körbe dürfen nur draußen betrieben werden, also weder drinnen noch unter überdachten Unterständen, in Partyzelten oder Pavillons. Sie sollten nicht wackeln und auf festem, nicht brennbaren Untergrund stehen (zum Beispiel auf Steinen oder einer Stahlplatte, wenn der Boden uneben ist).

Bei Wind sofort das Feuer löschen

Selbstverständlich halten Sie Kinder und Haustiere fern, achten auf ausreichenden Abstand zu brennbaren Gegenständen und löschen das Feuer komplett, wenn die romantische Stunde vorbei ist. Zum Anzünden verwenden Sie weder Spiritus noch Benzin. Kohlen- oder Grillanzünder und Holzspäne sind nicht so gefährlich. Verzichten Sie bei Waldbrandgefahr ganz auf den Spaß. Wenn starker Wind aufkommt, sollten Sie das Feuer sofort löschen, um Funkenflug zu vermeiden. Wichtig: Beachten Sie die Angaben und Sicherheitshinweise der Hersteller. Darin erfahren Sie, wie viel Holz Sie in welchem Modell maximal verbrennen dürfen. Faustregel: Nie höher und breiter als einen Meter. Lassen Sie Ihr Feuer nicht unbeaufsichtigt und stellen Sie immer Wasser, Sand und einen Feuerlöscher bereit. Gibt es einen Wasserschlauch, sollte er angeschlossen sein. Und nicht vergessen: Wenn Sie Mieter sind, müssen Sie Ihren Vermieter um Erlaubnis fragen.

Feuerschalen mit Grillaufsätzen

Einfache Schalen und Körbe gibt‘s ab 35 Euro, für Designerstücke können Sie auch 1000 Euro ausgeben. Wer gerne grillt, sollte sich ein Modell kaufen, das sich mit einem Grillrost oder Grillaufsätzen nachrüsten lässt. Das ist zwar etwas teurer, bietet dafür aber auch einen klaren Mehrwert. Feuerschalen und -körbe haben noch einen weiteren Vorteil: Im Gegensatz zu Gartenkaminen oder Terrassenöfen kann man sie überall aufstellen, wo es gerade passt.

Foto: pixabay.com

Reihenhäuser sind gefragt: Wenig Energieverbrauch

Immobilienkauf über 50: Jetzt noch Eigentum erwerben?

Sieben Gründe für ein eigenes Haus in Schweden

Bettwäsche, Handtücher und Co.: Wie oft was waschen?

Video statt Klempner: Wenn der Wasserhahn tropft