Silvester Umweltverschmutzung

Silvester-Knaller: Warum wir nicht mehr böllern sollten

Weil ein neues Jahr anfängt, verpesten wir die Luft, quälen Tiere, verbrennen Geld. Das lässt sich ändern

Ergibt sich in trauter Silvesterrunde ein Gespräch übers Böllern, spalten sich die Anwesenden in zwei Lager. Die Anti-Knaller sind die Guten. Sie müssen damit leben, die Spaßverderber mit dem moralischen Zeigefinger zu sein. Die Opfer der angesagten Nachhaltigkeitskultur, nach der „man ja heute gar nichts mehr darf“. Die anderen, die Feuerwerks-Verfechter, verteidigen sich als Retter bewährter Traditionen („war als Kind doch so schön, gehört irgendwie dazu“). Sie wollen es krachen lassen und dafür nicht geächtet werden – mit Begründungen wie „Das war immer so“ oder „Das muss sein, um böse Geister zu vertreiben“.

60 Prozent wollen ein Böllerverbot

Weil „Das war immer so“ als Argument für höhere Lebenwesen ohnehin nicht gilt und die bösen Geister im sonstigen Leben der Böller-Freunde auch keine Rolle spielen, sind die Pro-Ballerei-Argumente eher schwach – und werden inzwischen nur noch von einer Minderheit vertreten. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag der Online-Portale der Funke-Mediengruppe ergab, dass 60 Prozent der Deutschen für ein Böllerverbot in deutschen Innenstädten plädieren; darunter mehr Frauen als Männer. In einigen Städten wird dies bereits umgesetzt. Eine gute Gelegenheit, immer mehr Menschen davon zu überzeugen, dass es auch ohne Krach geht. Hier gibt’s fünf Argumente für eine knallfreie Silvesternacht:

Feinstaub: 15,5, Prozent des Straßenverkehrs

Das Bundesumweltamt weist darauf hin, dass fast 4500 Tonnen Feinstaub pro Jahr durch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern freigesetzt werden – und zwar überwiegend in der Silvesternacht. Das entspricht etwa 15,5 Prozent der jährlich im Straßenverkehr abgegebenen Feinstaubmengen. Die Umweltexperten warnen auch vor den Folgen dicker Luft: „Das Einatmen von Feinstaub gefährdet die menschliche Gesundheit. Die Wirkungen reichen von vorübergehenden Beeinträchtigungen der Atemwege über einen erhöhten Medikamentenbedarf bei Asthmatikern bis zu Atemwegserkrankungen und Herz-Kreislauf-Problemen.“ Ebenfalls bedenklich: Ein Großteil unserer Feuerwerkskörper stammt aus dem Ausland, wo unter zweifelhaften Bedingungen produziert wird.

Müll: Tonnenweise auf den Straßen

Vor allem in Großstädten und dicht besiedelten Gebieten werden am Neujahrsmorgen die hässlichen Hinterlassenschaften der Nacht sichtbar: Auf den Straße liegt tonnenweise Müll, aufgeweichte tote Böller, pyrotechnisch Abfälle und vieles andere, was man sonst nicht auf die Straße schmeißt. In Hamburg oder Frankfurt sind es etwa 25, in München sogar 40 Tonnen. Die Müllabfuhr muss Extra-Schichten einlegen, um alles wieder sauber zu kriegen. Während wir uns sonst im Alltag zunehmend um Müllvermeidung bemühen, steigen die Umsätze noch immer – eine Ausnahme gab es nur 2004, als die Bundesregierung dazu aufrief, lieber für die Opfer des Tsunamis in Asien zu spenden als Geld für Feuerwerk auszugeben. Daraus lässt sich schließen: Es geht.

Tiere: Lebensfährliche Panik

Für Tiere ist der Krach purer Stress. Sie haben ein viel feineres Gehör als Menschen und geraten häufig in Todesangst. Sie wissen nicht, was los ist, und können sich auch nicht daran gewöhnen. Während die Menschen ihre Haustiere drinnen noch einigermaßen schützen, endet die Nacht für Wildtiere oft tödlich. Sie halten Raketen und Co. für gefährliche Feinde, suchen panisch das Weite, werden überfahren oder sterben vor Schwäche, weil sie im Winter keine Energiereserven mehr haben. Manche Tiere brauchen danach mehrere Wochen, um in ihre normales Leben zurückzufinden. Vögel verlieren bei Rauch und Blitzen die Orientierung, werden geblendet und fliegen irgendwo gegen, weil sie nicht mehr rechtzeitig ausweichen können. Der deutsche Tierschutzbund weist darauf hin, dass auch für Pferde und Rinder auf Weiden die Gefahr besteht, dass sie in Panik geraten und ausbrechen.

Geld: Aufgelöst in Schall und Rauch

Mit jeder Raketen jagen wir Geld in den Himmel, das sich nach wenigen Sekunden für immer auflöst. Die Deutschen investieren insgesamt etwa 137 Millionen Euro in Schall und Rauch. Unfassbar viel, wenn man bedenkt, was ein solcher Geldsegen sonst bewirken könnte. Mit dem Slogan „Brot statt Böller“ weist das gleichnamige evangelische Hilfswerk darauf hin, dass das mehr als doppelt so viel ist wie „Brot für die Welt“ im Jahr an Spenden bekommt. Wie jeder helfen kann, erfahren Sie hier.

Verletzungsrisiko: Zerfetze Körperteile

Jedes Jahr Silvester landen Menschen mit Horrorverletzungen in der Notaufnahme: Kaputte Hände, verbrannte Haut, abgetrennte Körperteile, Augenverletzungen, Hörschäden – die Liste der Leiden ist lang. Dabei müssen nicht nur Hobby-Pyrotechniker, Betrunkene, unwissende Bastler oder unvorsichtige Kinder behandelet werden. Es trifft häufig auch Zufallsopfer. Vor allem mit illegalen und selbstgebastelten Böllern kommt es oft zu schweren Verletzungen.

Fotos: Albert

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Berliner zu Silvester: Die große Zeit der Puderzucker-Kugeln

Familienbox: Kommen Sie mit Kindern ins Gespräch

Feuerschalen im Garten: Jetzt noch draußen sitzen

Vorsicht Silvesterkracher: Polizei warnt vor Verletzungen

Der erste Tag im neuen Job: Wie komme ich gut an?

Vorsicht: Diese Komplimente gehen nach hinten los