Hilfe, mein Handy ist ins Klo gefallen – was jetzt?

Smartphone unter Wasser? Das passiert ziemlich oft. Erfahren Sie hier, wie Sie es am besten retten

Smartphone in der Toilette? Da ist nicht gleich alles verloren. Fast einem Fünftel aller Handybesitzer passiert es irgendwann. Ist ja auch naheliegend, wenn das geliebte Teil in der Gesäßtasche steckt und seinen Besitzer auf Schritt und Tritt begleitet. Damit das Smartphone überlebt, gehen Sie in folgenden Schritten vor:

1. Keine Zeit verlieren

Reagieren Sie sofort und fischen Sie das Gerät aus dem Wasser. Vielleicht haben Sie Glück. Je kürzer es mit Wasser Kontakt hatte, desto größer ist die Chance, dass die Feuchtigkeit nicht nach innen vordringt.

2. Ausschalten

Das Smartphone sofort ausschalten, falls es an ist und nicht durch einen Kurzschluss von alleine ausgegangen ist.

3. Zerlegen

Wenn man Akku oder Batterie leicht herausnehmen kann, sollten Sie es tun. Bei modernen Smartphones geht das meist nicht. Allein der Versuch, zum Beispiel ein iPhone zu öffnen, kann dazu führen, dass die Garantie erlischt.

4. Karten raus

Auch die SIM-Karte – und falls vorhanden – die Speicherkarte herausnehmen. Die wird zwar vom Wasser nicht so leicht beschädigt, doch je mehr Öffnungen frei werden, desto besser kann Feuchtigkeit entweichen.

5. Abtrocknen

Trocknen Sie die einzelnen Teile so gut wie möglich ab. Vorsichtig tupfen und nicht fest reiben. Am besten mit einem Geschirrhandtuch ohne Fusseln.

6. Nicht erwärmen

Auch wenn es naheliegend klingt: Legen Sie das nasse Gerät nicht auf die Heizung, in den Backofen, in die Mikrowelle, unter einen Föhn oder in die Sonne. Das würde alles noch schlimmer machen, weil sich Kondenswasser ausbreitet.

7. Geduldig warten

Jetzt ist Geduld gefragt: Lassen Sie das Handy ohne zusätzliche Wärmequellen bei Zimmertemperatur mehrere Tage trocknen. Achtung: Schalten Sie es nicht zu früh wieder an, wenn es sehr nass geworden ist. Denn dann gibt es möglicherweise auf den letzten Drücker doch noch den Geist auf.

8. Zum Fachmann

Wenn Ihnen diese Maßnahmen zu riskant sind und Sie auf Nummer sicher gehen wollen, bringen Sie das Handy in ein Fachgeschäft zur Reparatur.

Foto: St. Albert/Adobe Stock

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sich nicht mehr aufregen: Wut auf andere schadet uns selbst

Zufrieden leben: Sinn ist viel mehr als Glück

Im Urlaub unterwegs: So schützen Sie Ihr Auto vor Dieben

Trauriger Abschied: Wenn der Hund stirbt

Hotel Mama: Wenn erwachsene Kinder nicht ausziehen

Erfülltes Leben: Welches Gehalt macht mich glücklich?

Mit Smartphone auf Reisen: Darauf müssen Sie achten