WC umweltfreundlich putzen

So putzen Sie die Toilette umweltfreundlich

Zitronensäure, Cola, Essig oder Waschpulver: Hausmittel statt chemischer Keulen

Spezielle Toilettenreiniger sind nicht nur teuer, sondern meist auch überflüssig. Sie wirken besonders aggressiv, was man schon daran erkennt, dass auf dem Etikett vor Verätzungen und anderen gesundheitlichen Beschwerden gewarnt wird. Manche Inhaltsstoffe stehen im Verdacht, umweltschädlich zu sein. Außerdem lösen starke WC-Reiniger zwar Ablagerungen auf, greifen aber gleichzeitig das WC selbst an, sodass Bakterien, Kalk, Urinstein und Schmutz besser haften. Die beworbene Power der chemischen Keulen ist meist gar nicht nötig, denn Toiletten lassen sich auch schonend und kostengünstig mit biologisch abbaubaren Mitteln reinigen.

Glanz mit Zitronensäure

Zitronensäure (gibt’s flüssig oder als Pulver in Drogerien) sorgt in der ganzen Wohnung für Glanz, eignet sich aber ganz besonders fürs stille Örtchen. Zwei bis drei Esslöffel in die Kloschüssel geben, mit der Toilettenbürste gut verteilen, ein paar Minuten einwirken lassen und dann schrubben. Wem das nicht geheuer ist, der kann es auch mit dem Saft einer Zitrone probieren. Damit dauert es allerdings länger und ist schwieriger, da der Saft nicht so stark konzentriert ist wie die Säure.

Spülmaschinentabs und Gebissreiniger

Manche Stellen in der Toilette sind schwer zugänglich. Da entfalten Spülmaschinentabs oder Gebissreiniger ihre ganze Wirkung. Geben Sie eine oder zwei Tabletten in den Abfluss (etwa eine Viertelstunde auflösen lassen), putzen Sie das WC dann mit der Bürste und spülen Sie nach. Geschirrtabs wirken übrigens auch bei müffelnden Abflüssen im Waschbecken oder in der Badewanne (in etwa einem Liter heißem Wasser auflösen und in den Ausguss schütten).

Essig oder Essigessenz

Essig ist vor allem als Entkalker gut bekannt, macht sich aber auch auf dem Örtchen nützlich. Geben Sie mehrere Esslöffel Essig oder Essigessenz in die Schüssel und lassen Sie die Flüssigkeit über Nacht einwirken. Am nächsten Tag mit Bürste und Putzlappen reinigen. Leider riecht Essig nicht angenehm, deshalb sollten Sie gut lüften und beim Saubermachen Handschuhe tragen.

Backpulver mit Cola

Backpulver als Wunderwaffe gegen Grauschleier bringt in Kombination mit Cola auch die Toilette zum Strahlen – und zwar vor allem an braunen Rändern und gegen Urinstein. Das liegt daran, dass Cola Phosphorsäure enthält. Allein zeigt das Getränk als Reinigungsmittel allerdings keine allzu große Wirkung. Die entsteht erst durch zusätzliches Backpulver. Meist reicht ein Beutel auf einen Viertelliter Cola, in hartnäckigen Fällen können es auch drei Beutel sein. Das Self-made-Putzmittel sollte in der Schüssel schäumen.

Waschpulver

Wenn es einfach mag, kann sich Waschpulver zum Helferlein machen. Etwa einen halben Becher ins WC streuen, 15 Minuten wirken lassen und mit der Klobürste kräftig abschrubben. Waschpulver enthält sogenannte Tenside, die Schmutz und Ablagerungen lösen. Auch üble Gerüche verschwinden; antibakterielle Bleichmittel kommen der Toilette zugute. Nicht zu vergessen: Verschmutzte Silikonfugen werden mit Waschpulver und Wasser ebenfalls wieder ansehnlich.

Foto: Albert

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Sieben Gründe, warum Frühjahrsputz glücklich macht

Wohnungen im Erdgeschoss sind besser als ihr Ruf

Töpfe, Pfannen, Holz: Bitte nicht in die Spülmaschine

Video statt Klempner: Wenn der Wasserhahn tropft

Hartnäckige Fettschicht vom Küchenschrank entfernen