Bamberg Altes Rathaus

Bamberg: Fränkisches Rom auf sieben Hügeln

Barock, Bier und Brücken – ein Bummel durchs bayerische Bamberg ist ein magisches Erlebnis

Historische Architektur, der weltberühmte Kaiserdom, prachtvolle Säle in der neuen Residenz, die alte Hofhaltung mit ihrer Renaissance-Fassade und das bunte Rathaus in der Regnitz mit seinen Barock-, Rokoko- und Gotikelementen – Bamberg hat gleich eine ganze Reihe von einzigartigen Attraktionen zu bieten. Die bezaubernde bayerische Stadt mit heute knapp 80 000 Einwohnern wird auch als fränkisches Rom bezeichnet. Wer durch die „Weltkultur auf sieben Hügeln“ spaziert, fühlt sich zeitweise wie im Open-air-Museum.

Der größte unversehrte Stadtkern Deutschlands

Bamberg Neue Residenz, alte HofhaltungDie mehr als tausendjährigen Geschichte der kreisfreien Stadt hat vielfältige Spuren aus verschiedenen Epochen hinterlassen. Die historische Altstadt ist der größte unversehrte Stadtkern Deutschlands und zählt seit 1993 zum UNESCO-Welterbe. Die „Perle an der Regnitz“ zieht jedes Jahr Besucher aus aller Welt an, die gerne durch die gemütlichen Gassen mit ihren mittelalterlichen Häusern bummeln und sich niederlassen, um fränkische Spezialitäten und die lokale Bierkultur zu genießen – inklusive Bierwanderung durch historische Brauereien. Ein Altstadtbummel ist zu jeder Jahreszeit ein magisches Erlebnis.

Ehemalige Fischersiedlung Klein-Venedig

Bamburg Klein Venedig

Wie im Bilderbuch liegt das beliebte Postkartenmotiv Klein-Venedig, eine ehemalige Fischersiedlung, am Ufer der Regnitz. Hier drängen sich farbenprächtige Fachwerkhäuser mit kleinen Gärten und winzigen Bootsanlegestellen am Flussufer. Die Altstadt und Klein-Venedig kann man gut an einem Tag erkunden – und zwar am besten zu Fuß. Die Entfernungen sind überschaubar, Parkplätze knapp. Wer etwas mehr Zeit mitbringt, sollte auch einen Abstecher auf den Michaelsberg mit seinem Kloster, einer ehemaligen Benediktinerabtei aus dem Jahr 1015, machen. Der Klostergarten bietet sich für eine Pause mit Aussicht an. Der „Benediktinerweg“ führt durch die ehemalige barocke Gartenanlage. Oder man steigt hinauf bis zu einem weiteren Wahrzeichen: zur Altenburg, die auf dem höchsten der sieben Bamberger Hügel thront.

Bamberger Land mit Burgen und Schlössern

Naturfreunde kommen bei Ausflügen in die reizvolle Umgebung auf ihre Kosten, die sich vor allem im Frühling, im Sommer und im frühen Herbst für Rad und Wandertouren anbietet. Im Bamberger Land locken Aussichtspunkte (Kraiberg, Frieser Warte), Klöster (Ebrach, das als schönster frühgotischer Bau Deutschlands gilt), Schlösser (Greifenstein, Seehof, Weissenstein) und Burgen (Lisberg, Giechburg). Der Baumwipfelpfad im Steigerwald bietet einen 42 Meter hohen Aussichtsturm, ein Wildtiergehege, einen Streichelzoo und andere Attraktionen für Kinder.

Mehr Informationen

  • Stadtführungen, Sehenswürdigkeiten und Unterkünfte finden Sie unter Bamberg.info
  • Zu Bierwanderungen auf eigene Faust oder geführt geht es hier
  • Wissenswertes über den berühmten Bamberger Dom
  • Wer nicht zu Fuß gehen will, fährt mit dem roten Bus

Fotos: Albert

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Radreisen: Diese zehn Fehler sollten Sie vermeiden

Den Urlaub planen: Wie erhole ich mich am besten?

Wenn Besuch kommt: Werden Sie ein guter Gastgeber

Sieben Gründe für ein eigenes Haus in Schweden

Winzige Vampire: Bettwanzen erkennen und bekämpfen